Oral-B Pro 3000 – Testsieger Konsument 03/2017

Wirklich überzeugt hat bei der Putzleistung nur eine Bürste„, so VKI-Projektleiterin Tichy. Der Testsieger „Oral-B Pro 3000“ von Braun erhielt als einziges Modell die Bestnote „sehr gut“ beim Putzen. Kleine Abstriche bei der Gerätereinigung und eine eher kurze Akkuleistung führten zur Gesamtnote „gut“. Mit 69,99 Euro ist das Gerät mit dem rotierenden Bürstenkopf zur Zeit bei Amazon gelistet!

Test & Vergleich aktueller elektrischer Zahnbürsten

Ein strahlendes Lächeln und schöne, weiße Zähne – wer wünscht sich das nicht? Schöne Zähne symbolisieren Jugend, Schönheit und Gesundheit. Nichts verleiht einem Lächeln mehr Glanz als schöne Zähne. Die Ästhetik des Lächelns spielt in einer Gesellschaft, die zunehmend größeren Wert auf ein perfektes Äußeres legt, eine herausragende Rolle. Wie heißt es immer man sollte mindesten 3 mal am Tag gründlich die Zähne putzen. Das sollte reichen, dass  die Zähne gesund bleiben und auch schön aussehen. Mit einer normalen Handzahnbürste ist das nicht mehr zu erreichen.

Sind elektrische Zahnbürsten wirklich so effektiv?

Viele Zahnärzte empfehlen die Verwendung von elektrischen Zahnbürsten. Elektrische Zahnbürsten reinigen meist viel effektiver und schonender die Zähne. Elektrische Zahnbürsten sind der erste Schritt zu einer prophylaktischen Zahnreinigung. Gemeinsam mit einer regelmäßigen professionellen Mundhygiene (beim Zahnarzt) helfen sie ihre Zähne lange gesund zu erhalten und damit auch ihren Geldbeutel.

Das Wissen um die regelmäßige Pflege der Zähne ist vorhanden nur sind viele von uns leider richtige Putzmuffel! Und hier setzt der große Vorteil elektrischer Zahnbürsten ein: die Bürsten übernehmen einen Teil der „Arbeit“. Was wir noch machen müssen ist Sorge zu tragen, dass tatsächlich alle Zahnbereiche von der rotierenden/ pulsierenden Bürste erfasst werden. Dieser Komfort macht das Zähneputzen vor allem für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder ältere Menschen leichter.

Wichtig beim Zähneputzen ist die richtige Putztechnik. Die Karies verursachende Plaque lässt sich  mit einer Handzahnbürste eigentlich genauso gut entfernen. Dazu  benötigt man allerdings eine ausgefeilte Putztechnik, die nicht jedermanns Sache ist. Elektrische Zahnbürsten schwingen ihre Bürstenköpfe mit sehr Frequenz. Durch die oszillierenden Bewegung der Bürsten in beide Richtungen wird eine erhöhte Reinigungsleistung erzielt bei gleichzeitiger Verringerung von Putzschäden durch unsachgemäßen Gebrauch der Handzahnbürste. Das bedeutet, dass elektrische Zahnbürsten auch das Zahnfleisch schützen und gleichzeitig pflegen.

Auswahl die verwirrt!

Die Auswahl an elektrischen Zahnbürsten ist recht groß! Wir wollen Ihnen mit dieser Seite eine kleine Hilfestellung geben, damit sie die für sich optimale elektrische Zahnbürste finden. Wir haben für sie die jeweils besten elektrischen Zahnbürsten rausgesucht. Basierend auf den Vergleich der Testergebnisse unterschiedlicher renommierten nationalen und internationalen Fachmagazinen und Kundenmeinung in unterschiedlichen Communitys haben wir eine Auswahl an oszillierend-rotierende Zahnbürsten, schallaktiven (Ultraschall) Zahnbürsten und elektrischen Kinderzahnbürsten für sie gegenübergestellt.

Oszillierend-Rotierende Zahnbürsten

Oszillierend-rotierenden Zahnbürsten besitzen einen runden Bürstenkopf. Der Bürstenkopf schwingt halbkreisförmig mit einer Frequenz von bis zu 8.000 Schwingungen pro Minute hin und her. Bei einigen Modellen erfolgt zusätzlich ein Pulsieren. Das Pulsieren hat den Vorteil, dass hier zusätzlich ein „Schlag“ auf den Plaque ausgeübt wird und es somit zu einer besseren Lösung des Plaques kommt. Die Pulsation erfolgt mit bis zu 20.000 Pulsbewegungen pro Minute. Um ein optimalstes Putzergebnis zu erhalten ist jeder Zahn mit der Rundzahnbürste einzeln zu putzen. Die auch bei preiswerten elektrischen Zahnbürsten vorhandenen Grundfunktionen bestehen aus dem rotierenden Putzen und leichten Vibrationen. Diese Vibrationen reinigen zusätzlich über ihre Schwingungen und massieren gleichzeitig das Zahnfleisch.

Schallzahnbürsten (Ultraschallzahnbürsten)

Schall-aktive Zahnbürsten besitzen einen länglichen Bürstenkopf. Bei einer Schallzahnbürste wird der Bürstenkopf, im Gegensatz zu einer herkömmlichen elektrischen Zahnbürste, nicht durch einen Elektromotor, sondern über einen Schallwandler betrieben. Dieser sorgt dafür, dass der Bürstenkopf mit einer Frequenz von bis zu 40.000 Schwingungen pro Minute schwingt. Das bedeutet, dass sie nicht durch Schall reinigen, wie der Name vielleicht vermuten lässt, sondern durch hochfrequente Vibrationen des Bürstenkopfes. Da der  Bürstenkopf bei einer Schallzahnbürste länglich oval geformt ist, erlaubt dies das Reinigen von mehreren Zähnen gleichzeitig.  Da Schallzahnbürsten zumeist weichere Borsten aufweisen, wird auch die Gefahr von Verletzungen des Zahnfleisches und des Zahnfleischblutens reduziert. Mit einer Schallzahnbürste können die mit einer Handzahnbürste erlernten Bewegungen fortgeführt werden.

Die Weiterentwicklung der Schallzahnbürste stellt die Ultraschallzahnbürste da. Eine Ultraschallzahnbürste arbeitet nach dem Prinzip, dass die Flüssigkeit im Mund zum Schwingen gebracht wird und dadurch die dank einer speziellen Zahnpaste entstandenen Bläschen zum Platzen bringt. Ultraschallzahnbürsten schwingen  bis zu 1.800.000 Millionen Mal pro Sekunde. Die Reinigungsleistung einer Ultraschallzahnbürste ist besonders gründlich –ohne dabei direkte mechanisch auf Zähne und Zahnfleisch zu wirken. Nachteil ist aber der doch höhere Preis im Vergleich zu Schall-aktiven Zahnbürsten

Elektrische Kinderzahnbürsten

Elektrische Zahnbürste auch für Kinder geeignetZähneputzen ist nicht unbedingt die Lieblingsbeschäftigung unserer Kleinen! Elektrische Zahnbürsten sollen Kinder aber vor allem uns Erwachsene helfen, Kindern die richtige Zahnreinigung näher zu bringen. Wichtig ist es das Kinder ihre Zahnbürste, ob elektrische oder Handzahnbürste, gerne und regelmäßig benutzen. Die Technik der elektrischen Kinderzahnbürste oder Extras wie Musik bewirkt den positiven Effekte, dass neben einer gründlicheren Reinigung, Kinder sich bei der Zahnreinigung nicht langweilen.

Das eine elektrische Zahnbürste gründlicher reinigt ist bekannt und erwiesen, nichts desto trotz ist ein „Nachputzen“ durch die Eltern notwendig. Kinder sind motorisch erst mit etwa acht Jahren in der Lage, ihre Zähne allein gründlich zu reinigen. Wichtig ist es laut Experten auch schon beim Milchgebiss auf eine gründliche Reinigung zu achten, da sich hier Versäumnisse negativ auf den Zustand der bleibenden Zähne auswirken!

Aber was ist eine kindergerechte elektrische Zahnbürste? Konkrete Empfehlungen zu Form und Gestaltung von elektrischen Kinderzahnbürsten gibt es laut Experten nicht. Entsprechend der Anatomie der kindlichen Mundhöhle sollten die Bürstenköpfe bei elektrischen Zahnbürsten für Kinder kleiner und abgerundet sein. Ebenso soll die Länge und Höhe des Borstenfelds sowie den entsprechenden Durchmesser der Borsten Kinder gerecht sein. Wichtig für die erfolgreiche Anwendung elektrischer Zahnbürsten bei Kinder ist es, dass Kinder zuerst mit einer manuellen Zahnbürste das Putzen lernen. Ab etwa dem dritten Lebensjahr sind Kinder dann motorisch in der Lage elektrische Modelle richtig und zielführend zu verwenden. Fast alle Hersteller geben eine entsprechende Altersempfehlung auf der Verpackung an. Lesen Sie hier weiter, welche elektrischen Zahnbürsten für Kinder besonders empfehlenswert sind.


Putztipps

  • Die für Ihre Zähne notwendige Putzzeit ist individuell verschieden. Faustregel: Fühlen sich die Zähne nach dem Putzen glatt an und tritt dauerhaft kein Zahnfleischbluten auf, sind die Basisanforderungen für eine gute Zahnreinigung erfüllt. Bei manchen mögen zwei Minuten reichen, bei anderen sind vielleicht fünf Minuten nötig. Wie gut der Zahnbelag entfernt ist, kann man auch mit Plaque-Anfärbemitteln aus der Apotheke prüfen.
  • Auch bei der elektrischen Zahnbürste sollte man regelmäßig Zahnseide oder Interdentalbürsten verwenden, um die Zahn-Zwischenräume zu säubern.
  • Reinigen Sie die Zahnbürste nach jedem Gebrauch unter fließendem Wasser. Danach gut an der Luft trocknen lassen.
  • Wechseln Sie den Bürstenkopf alle 4 bis 6 Wochen. Nur so erhalten Sie ein optimales Putzergebnis